o

Wie ist das mit der Pubertät?

Was passiert alles zu Beginn

Das 2. und 3. Jahr

Der erste Samenerguss

Können Jungs auch einen Busen bekommen?

Zu welchem Behaarungstyp gehöre ich?

Das Ende der Pubertät ist in Sicht

Warum bekomme ich Pickel?

Gibt es Hilfe gegen Pickel?

Die Geschlechtsorgane

 

Infothek - Sex

Infothek - Liebe

Infothek - Freundschaft

Home

Impressum


Schülermosaik

Gondrams Rainbowpage

Stars2Morrow

 

 

© www.infothek-liebe.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Wie ist das mit der Pubertät?

Jungen kommen durchschnittlich ein Jahr später als Mädchen in die Pubertät, und zwar um das zwölfte Lebensjahr herum. Doch genauso wie bei den Mädchen kann das früher oder später passieren. Bei manchen Jungen zeigen sich die ersten Anzeichen schon mit elf, bei anderen mit dreizehn, vierzehn oder fünfzehn Jahren. Auch wenn die Pubertät etwas früher oder ein wenig später beginnt, liegt das alles noch im normalen Bereich.

Nicht nur das Eintrittsalter in die Pubertät ist von Junge zu Junge verschieden. Auch das Tempo, die Reihenfolge und das Ausmaß der einzelnen körperlichen Entwicklungsschritte sind nicht bei jedem gleich. Von der Norm gibt es viele normale Abweichungen.

Die Pubertät ist eine Lebensphase, in der viele bei sich plötzliche Stimmungsschwankungen erleben, weil sie verunsichert sind und sich in ihrem Körper nicht richtig wohl fühlen. Das ist völlig normal.

 

Was passiert alles zu Beginn?

Gewöhnlich startet die Pubertät damit, dass der Körper plötzlich schneller wächst als in den letzten Jahren vor der Pubertät.

Gleichzeitig beginnen die Hoden größer zu werden. Der Hodensack färbt sich zunehmend dunkler und auch die Prostata und die Bläschendrüsen fangen an zu wachsen.

Etwa ein Jahr nach Beginn der Pubertät beginnt der Penis länger zu werden. Ungefähr zur gleichen Zeit wachsen die ersten Schamhaare. Später beginnen sie sich zu kräuseln und breiten sich im Laufe der nächsten Jahre mehr oder weniger stark auf der Innenseite der Oberschenkel und hoch zum Bauchnabel aus. Auch am Hodensack findet sich dann das eine oder andere Schamhaar. Die Schamhaare müssen nicht unbedingt dieselbe Farbe wie die Kopfhaare haben.


Können Jungs auch einen Busen bekommen?

Gut die Hälfte aller Jungen kann am Anfang der Pubertät unter einer oder beiden Brustwarzen ein haselnussgroßes Knötchen ertasten. Es kann sich auch ein leichter Busenansatz bilden. Das ist vollkommen harmlos und verschwindet nach einiger Zeit wieder Auch Jungen haben unter ihren Brustwarzen Milchdrüsen und sie produzieren auch weibliche Hormone wie das Östrogen, das zu einer vorübergehenden Schwellung der Brustdrüsen führen kann. Milch entsteht dabei nicht.


Das 2. und 3. Jahr

Im zweiten und dritten Jahr der Pubertät wachsen die Hoden und der Penis besonders stark. Früher oder später kommt es auch zum ersten Samenerguss, entweder ohne Zutun des Jungen im Schlaf oder durch Selbstbefriedigung. Schon der erste Samenerguss kann fruchtbare Samenzellen enthalten.

Nun wachsen auch die ersten Achselhaare und etwas später können sich über der Oberlippe die ersten Barthaare zeigen. Während sich in der zweiten Hälfte der Pubertät bei den Mädchen die Hüften verbreitern, werden bei den Jungen bald die Schultern breiter. Insgesamt nimmt auch die Muskelmasse zu.


Der erste Samenerguss

Wodurch genau der erste Samenerguss ausgelöst wird, ist bis heute nicht geklärt. Sicher ist, dass Hormone wie das Testosteron die Produktion von Samenzellen und der Geschlechtsdrüsensekrete erst einmal ankurbeln müssen, damit ein Samenerguss überhaupt möglich ist. Möglicherweise sind ab einem bestimmten Punkt die Nebenhoden und die Samenleiter dann so stark gefüllt, dass der Körper den Samen gewissermaßen loswerden will. Dabei hilft vielleicht ein sexueller Traum, während dem es zu einem unwillkürlichen Orgasmus mit einem Samenerguss kommen kann.


Das Ende der Pubertät ist in Sicht

Gegen Ende der Pubertät steht der mehr oder weniger stark ausgeprägte Stimmbruch auf dem Plan. Bei Jungen vergrößert sich der Kehlkopf in dieser Zeit mehr als bei den Mädchen, wodurch die Stimmbänder im Kehlkopf länger werden. Gewöhnlich dauert es etwa ein halbes Jahr (manchmal auch zwei Jahre), bis man sich daran gewöhnt hat und die Töne beim Sprechen und Singen nicht mehr "verrutschen". Wegen der längeren Stimmbänder haben die meisten Jungen später eine tiefere Stimmlage als Mädchen.

In den nächsten zwei bis drei Jahren hört der Körper allmählich auf zu wachsen. Die Scham‑, Brust‑ und Barthaare können sich noch eine Weile vermehren oder auch nicht, aber zwischen dem 17. und 20. Lebensjahr hat die Mehrzahl der Jungen die wichtigsten körperlichen Veränderungen der Pubertät hinter sich gebracht.


Zu welchem Behaarungstyp gehöre ich?

Zu welchem Behaarungstyp ein Junge gehört, ob ihm viele oder wenige Haare an den Armen, Beinen oder auf der Brust wachsen, hängt vor allem davon ab, welche entsprechenden Gene (Erbanlagen) ihm seine Eltern vererbt haben. Das gilt auch für die Stärke des Bartwuchses und die Dichte des Kopfhaars. Bei manchen beginnt das Kopfhaar sich schon in jungen Jahren zu lichten, andere behalten ihr volles Haar bis ins hohe Alter.


Warum bekomme ich Pickel?

Testosteron hat viele wichtige Funktionen für den Körper ‑ für den männlichen wie für den weiblichen.

Nur auf eine Folge des in der Pubertät nun verstärkt produzierten Hormons würden viele Jungen und Mädchen sicher gerne verzichten:

Das Testosteron regt die Talgdrüsen in der Haut an und so kommt es nicht selten zur so genannten Pubertätsakne. Die zu verstärkter Hautfettproduktion angeregten Talgdrüsen, von denen es in Gesicht und Nacken, auf der Brust und vor allem am Rücken besonders viele gibt, können leicht verstopfen. Deshalb bilden sich dort auch die meisten Pickel, die leicht entzündlich sind und möglichst nicht ausgedrückt werden sollten.


Gibt es Hilfe gegen Pickel?

Manchmal hilft es, ein Reinigungswasser aufzutragen oder eine Zeit lang auf bestimmte Nahrungsmittel wie Schokolade, fetten Käse oder Nüsse zu verzichten. In schlimmen Fällen ist es natürlich ratsam, einmal mit einem Arzt oder einer Ärztin zu sprechen. Aber in der Regel muss man da einfach durch.

Spätestens mit Mitte zwanzig haben auch die stärker Betroffenen das Schlimmste überstanden.

Nach Schriften der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)
Bild: www.familienplanung.de

Bericht und Informationen von Gondram

Die Fotos:
© Icestorm Entertainment GmbH
© DEFA Stiftung
Die Fotos entstammen dem DEFA-Film "Sieben Sommersprossen" von 1978
Text:
© www.infothek-liebe.de